Links

Rundfunktechnik

deutsch
andere Länder

Mobile Computing

Seiten von Bekannten/Freunden

Sonstige


« | Startseite | »

klassischer Versuchsaufbau für die Erstellung von Röntgenaufnahmen

Von Mystic-X | Juni 18, 2015

Ich bekam vor einiger Zeit allerhand Gerätschaften die, kurz nach der Wende, aus ehemaligen Physikkabinetten vor der Entsorgung gerettet worden waren und nun wieder auf der Abschussliste standen.
Diese einmalige Gelegenheit konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Daher nahm ich mit was auch nur irgendwie noch in meinem Lager unterzubringen war.
Darunter fanden sich auch ein Funkeninduktor und eine klassische Kaltkathodenröntgenröhre.

Die Röhre trägt nur eine Aufschrift vom DZL (Deutsches Zentralinstitut für Lehrmittel). Hersteller ist vermutlich die Firma Pressler in Cursdorf in Thüringen.

Da solch, durchaus nicht ungefährliches, Experiment heute nicht mehr im Physikunterricht gezeigt werden darf, möchte ich dies hier zeigen.
Es sei darauf hingewiesen das Röntgenstrahlung gesundheitsschädlich ist und die verwendete Hochspannung durchaus zum Tode führen kann!

Der Versuchsaufbau besteht im Wesentlichen nur aus einem Labornetzgerät, dem Funkeninduktor mit einer Schlagweite von bis zu 60mm und der Röntgenröhre.



Die ersten Aufnahmen erfolgten auf normalem Fotopapier.

Um bei Fotopapier auch nur halbwegs erkennbare Aufnahmen zu erzielen, sind Belichtungszeiten von gut 10 Minuten notwendig. Dies ist zu einem der relativen Unempfindlichkeit des Fotopapiers, aber auch der, funktionsbedingt, relativ geringen Spannung, im Mittel, am Ausgang des Funkeninduktors geschuldet.
Die einzige halbwegs brauchbare Aufnahme, das Bild zeigt sie schon stark am PC nachbearbeitet, zeigt v.l.n.r. oben eine Platine eines Modellbau Empfängers aus DDR-Zeiten, darunter eine Ecke eines Palm Pixi Smarphones, ein USB Netzteil und einen Taschenrechner von TI.

Eine Aufnahme mit einer Belichtungszeit von einer Minute lies selbst mit dem bloßen Auge kaum erahnen das etwas auf das Papier gebannt war.

Da dieses Ergebnis für mich nicht zufriedenstellend war, folgte einige Recherche.
Der wohl wichtigste Faktor bei professionellen Aufnahmen verbirgt sich in den Röntgenkassetten. Es ist eine strahlungsaktiv beschichtete Folie, welche zumeist stark in Grün- oder Blautönen leuchtet. Ausserdem die auf diese Leuchterscheinungen abgestimmten Röntgenfilme.
Sowohl Röntgenkassetten als auch Röntgenfilm sind über ebay recht einfach und preiswert beschaffbar.
So beschaffte ich eine Fujifilm AD Mammo Medium Kassette sowie, schon reichlich 1 Jahr überlagerten, Perutz Radiolix G Plus Röntgenfilm.

Nun entstanden, bei einer Belichtungszeit von nur einer Minute, schon brauchbare Aufnahmen.

Das größte Problem ist wohl das, in so ziemlich jedem technischen Gerät, so viel Metall enthalten ist, das sich kaum großflächig Strukturen aufzeigen.


Von einem Palm Treo 650 und einem Palm Pilot bleibt so nicht viel übrig.

Die Tastatur eines KC85 zeigt immerhin recht schön die Leiterzüge im Tastbereich, besonderes Augenmerk sei auf den IC unten rechts gerichtet!

Auch das Display der Elektronika 2-06 enthält so viel Metall das eine Durchleuchtung nicht möglich ist. Ausserdem ist die Uhr schon zu tief um wirklich scharf abgebildet zu werden.
Um mit dem Aufbau auch Metalle durchleuchten zu können müsste eine Spannungsquelle mit höherer Spannung und Strombelastbarkeit her. Dann sollte sich, auch mit dieser Röhre, harte Röntgenstrahlung erziehlen lassen.

Themen:: Experimente | kein Kommentar »

Kommentare